Bremerhaven

Die 112.000-Einwohner-Stadt Bremerhaven ist mit dem Überseehafengebiet eine der größten europäischen Hafenstädte und eines der wichtigsten Exportzentren Deutschlands. Diese Tatsache wirkt sich sowohl auf die Wirtschaft als auch auf die Kultur und Freizeit in Bremerhaven aus. Die Wirtschaft Bremerhavens ist schon immer eng mit dem Hafen verbunden. Früher war die Fischerei prägend für das wirtschaftliche Leben der Stadt. Heute gibt es in Bremerhaven allerdings nur noch drei Fischereischiffe. Trotzdem sind bis heute die mit dem Hafen verbundenen Unternehmen dominierend für die Wirtschaft der Stadt.

Aber auch das Kultur- und Freizeitleben hängt in Bremerhaven eng mit dem Hafen und dem Meer zusammen. So sind wichtige Termine für die Stadt die Sail, das größte Windjammer-Treffen Europas, das alle fünf Jahre stattfindet, das Fischereihafenrennen, das Drachenbootrennen und das Wochenende an der Geeste. Gerne verbringen auch die Bürger Bremerhavens ihre Freizeit am Meer. So sind die beliebtesten Ausflugsziele der Stadt der Weserdeich, Thieles Garten und das Wattenmeer, das inzwischen zum Weltkulturerbe gehört.

Auch unter den Sehenswürdigkeiten ist stets der Bezug zum Hafen zu finden. Die verschiedenen Häfen der Stadt lassen sich nämlich alle auf einer Rundfahrt mit Bus oder Schiff besichtigen. Besonders sehenswert sind dabei der Container-Aussichtsturm bei der Nordschleuse, der einen Rundblick über den Überseehafen und den Container-Terminal bietet, das Museums- und Restaurantschiff Seute Deern von 1919 und die Drehbrücke über den Geestemünder Hauptkanal. 1861 erbaut ist sie die älteste erhaltene Brücke Bremerhavens. Genauso wie ein Theater am Fischereihafen, gibt es einen Zoo am Meer in Bremerhaven. Auch die Museen der Stadt beschäftigen sich mit den Themen Schifffahrt und Meer. So gibt es neben dem Nordsee-Museum, das Museumsschiff FMS Gera und das Museums-U-Boot Wilhelm Bauer im Alten Hafen.